Mittwoch, 20. April 2011

Produkttest: mychoc

Hallo ihr Lieben,

es zieht mal wieder Schokolade in unseren Haushalt!
Was das bedeuten kann bei zwei männlichen Schoko-holics, kann man sich wohl vorstellen, oder?


Aber dieses Mal habe ich das ziemlich klug gemacht, denn die Schokolade von my-choc.com kam in der Spätschichtwoche meines Mannes bei mir an und somit habe ich die Post erst aufgemacht, als der Lütte im Bett war.
Sorry, aber irgendwann muss man ja auch mal an sich denken, oder???

Das kam hervor:

Bestellt habe ich zwei unterschiedliche Schokoladen!

Doch wie funktioniert das denn nun???


Meine Bestellung:

Die Internetseite ist echt gut aufgebaut, so dass man sich schnell und gut zurecht finden kann.

Die Erstellung der eigenen Schokolade ist eigentlich in 6 Schritte unterteilt.

1. Wähle deine Schokolade
  • Vollmilch
  • Zartbitter
  • Weiße Schokolade
2. nun wird das Schokoladengewicht ausgesucht
  • entweder nimmt man 125 oder gleich 1000g
  • bei der 125 Gramm Schokolade können bis zu 5 Zutaten hinzugefügt werden
  • bei der 1000 Gramm Schoki sogar bis zu 19!!! Zutaten
3. jetzt ist die Schokoladenform dran
  • die Form der Schokolade kann in rund oder quadratisch gewählt werden
4. aus 100 Zutaten sucht man sich das Richtige aus

Schön ist auch hier die Unterteilung, damit man nicht völlig durcheinander kommt:
  • Aktion Ostern
  • Blüten und Blätter
  • Deko
  • Flake´s
  • Flavoured Drops
  • Früchte
  • Gewürze
  • Nüsse
  • Süßes
  • Sonstiges
  • Alle Zutaten
5. die Verpackung kann auch noch ausgesucht werden
  • grün
  • orange
  • lila / rose
  • hellblau
  • weiß
6. die Möglichkeit einer Grußkarte schließt die Schokokreation ab
  • diese kann aus vielen schönen Motiven gewählt werden, kostet aber 1,30€ zusätzlich

Während der Bestellung hat man in der rechten Ecke immer einen Überblick über die Tafel und was sich schon darauf befindet.
Eine tolle Sache.
Ebenfalls ändert sich immer gleich der Preis, wenn man eine weitere Zutat hinzugefügt hat.
Da hat man die Kosten immer im Blickfeld...

Ich muss sagen, dass mir die Erstellung gut gefallen hat!

Nun habe ich zwei Tafeln bestellt und habe mit Porto und Verpackung knapp 14,00€ bezahlt.
Den Preis finde ich zwar schon hoch, wenn man überlegt, dass so eine Schoki gut sieben Euro kostet, aber dafür ist sie auch mit allen Zutaten, die man selber möchte und die man unter Garantie so nicht im Laden gibt.

Meine erste Schokolade:


Inhalt:

Vollmilchschokolade mit folgenden Zutaten:
- Hasennusskrokant
- Karamell Drops
- Rohrzucker
- Zuckerherzchen rot


Genannt habe ich sie: Also sweety! - was man ja auch an dem Aufdruck des Etiketts hinten sehen kann.
Mindesthaltbarkeitsdatum steht auch drauf, also kann es losgehen mit dem auspacken...



Nun zu meiner zweiten Kreation:


Hier ist drin:
Weiße Schokolade mit den Zutaten:
- Echtgoldpulver
- Honig Drops


Genannt habe ich diese Schokolade: Forever Sweet & Gold


Mein Fazit:

Ich muss sagen, dass mir beide Schokoladen gut geschmeckt haben!
Die weiße Schokolade würde ich aber vorziehen, wenn ich nochmal eine bestellen würde.
Aber das ist bekanntlich Geschmackssache!!!

Pro: So eine individuelle Schokolade ist einfach lecker!
Contra: Unterm Strich schon Preisintensiv.

Schulnote: 2

Danke an My-Choc, dass ich diese Schokolade testen durfte.
Das hat echt Spaß gemacht!!!


Tags: Schokolade, individuelle Schokolade, Schokolade selber gestalten

1 Kommentar:

  1. Ich finde, beide Schokoladen sehen gut aus und lesen sich in der Beschreibung sehr lecker. Aber mal Schokolade beiseite: Was ist das für ein abgefahrener Untergrund (die kleinen bunten Kacheln) auf dem Du die Schoko fotografiert hast.
    Nichts gegen die Schokolaen, aber der ist für mich der wahre Star. ;-)

    Viele Grüße
    Uli

    P.S.: Die Mutter aller außergewöhlichen Schokoladen-Zutaten: Leckeres radioaktives Radium. Mmmmhhhh....

    AntwortenLöschen